Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Neugestaltung Friedensplatz

Neugestaltung Friedensplatz

In einem Gemeinschaftsprojekt mit HEAG Holding und HEAG mobilo plant die Wissenschaftsstadt Darmstadt, den Friedensplatz neu zu gestalten. Mit Ausnahme des Reiterdenkmals werden dabei alle Anlagen zwischen den Geb?uden auf der Westseite und der Schlossgrabenmauer auf der Ostseite erneuert werden.

Die Begrenzung des 2017 begonnenen Erneuerungsvorhabens bildet die bis zum Schloss verl?ngerte Achse der Rheinstra?e. Nach dem voraussichtlichen Ende der letzten Bauarbeiten am Friedensplatz zum Jahresbeginn 2020 bereitet die Planung des Folgeprojektes "Neugestaltung Ernst-Ludwig-Platz" die sp?tere Fortsetzung der Erneuerungsarbeiten in Richtung Wei?er Turm und Marktplatz vor.

Die Neugestaltung des Friedensplatzes

Die bestehende Platzfl?che mit Ihren unter- und überirdischen Bestandteilen und Einrichtungen entsprach schon lange nicht mehr den aktuellen technischen und gestalterischen Anforderungen. Das galt sowohl für die Abdichtung der Tiefgarage unter dem Friedensplatz als auch für den Platzaufbau selbst. Au?erdem waren die Nahverkehrsfahrbahn "Gleisschleife Schlossumfahrt" und der Eingang zur Tiefgarage aus technischen Gründen zu erneuern.

Am 30.09.2008 hat die Stadtverordnetenversammlung den Gestaltungsentwurf zur Umgestaltung des Friedensplatzes beschlossen. Der Entwurf wurde am 07.06.2013 vom Gestaltungsbeirat begrü?t und zur weiteren Umsetzung empfohlen. über den Sachstand und die noch offenen Fragestellungen wurde mit der Magistratsvorlage vom 19.09.2014 ausführlich berichtet. Die Planung wurde auf der dargestellten Grundlage fortgeführt.

Die Planungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt begann oberhalb der unter dem Platz liegende Tiefgarage, die sich im Eigentum der HEAG Holdung befindet. Im Rahmen von Erkundungen im Vorfeld der Bemusterung auf der Platzfl?che konnte festgestellt werden, dass sich die Abdichtung der Tiefgarage in einem schlechten Zustand befindet. Darum bestand akuter Handlungsbedarf und die dafür erforderlichen Arbeiten mussten im Vorfeld der Platzumgestaltung durchgeführt werden.

Wegen der Erneuerung der Nahverkehrsfahrbahnen mit der "Gleisschleife Schlossumfahrt" und der abschnittweisen Lage der Gleise auf der Tiefgarage musste die Schlossumfahrt für mehrere Monate au?er Betrieb genommen werden. Der Neubau der Nahverkehrsanlagen erfolgte planm??ig vor dem Wiederaufbau der Platzfl?che.

Weitere Bestandteile des Vorhabens sind die barrierefreie Erneuerung des Eingangsbauwerks zur Tiefgarage und ausgew?hlte technische Anlagenteile innerhalb und au?erhalb der Tiefgarage, wie zum Beispiel ein Aufzug, ein barrierefrei nutzbares WC und die Be- und Entlüftungs?ffnungen.

Alle Anteile des Gesamtvorhabens wiesen eine erhebliche bautechnische und bauablauftechnische Verzahnungen auf. Da die Durchführung der Bauma?nahmen für jeden der Projektpartner die Beteiligung des jeweils anderen erfordert, wurden vertragliche Grundlagen für die Zusammenarbeit geschaffen. Eine Projektsteuerung begleitet den Realisierungsprozess.

Der st?dtische Anteil umfasst Rückbau und Abbruch aller befestigten und unbefestigten Fl?chen bis an die Oberfl?che des Schutzbetons der Tiefgaragendecke, die technischen Anlagen, Ausstattungen und die Pflanztr?ge aus Beton. Weiterhin sind die vorhande Bepflanzung zu roden und die Wurzelst?cke zu entfernen.

Insgesamt mussten neun B?ume gef?llt werden. Nach Begutachtung der Baumstandorte waren drei der neun B?ume als schwer gesch?digt einzustufen. Aufgrund der Gr??e, des Alters, der Vitalit?t und des Standorts war eine Gro?baumverpflanzung für keinen der oben genannten B?ume m?glich.

Die Bauzeit liegt insgesamt zwischen Mai 2017 und dem Jahresbeginn 2020. Bei der Baudurchführung waren und sind zahlreiche Nutzungen der Darmst?dter Innenstadt, besonders aber das Schlossgrabenfest, das Heinerfest und der Weihnachtsmarkt zu berücksichtigen.           

Am M?rz 2017 hat die Stadtverordnetenversammlung dem Teilabbruch der Platzfl?che als Voraussetzung für die Sanierungsarbeiten an der Deckenabdichtung der Schlossgarage zugestimmt. Am 28. September 2017 war auch die Entwurfsplanung für die Neugestaltung des Friedensplatzes beschlossen.

Im Frühjahr 2018 waren die meisten Abbruch- und Abdichtungsarbeiten im Bereich der Tiefgaraage abgeschlossen. Seit Januar 2018 sollte in 5 Bauphasen der technische Wiederaufbau des Platzes folgen. W?hrend der Vorbereitung von provisorischen Festfl?chen im Sommer 2018 war jedoch ein vorher verborgenes Entw?sserungsproblem auf dem Andienungstunnel entlang der Schlossgrabenmauer festzustellen. Die nachfolgenden Erkundungen, Prüfungen, Planungs?nderungen und zus?tzlichen Sanierungsarbeiten führten zu einer wesentlichen ?nderung des ursprünglich vorgesehenen Bauablaufs. Die Feststellung des neugestalteten Friedensplatzes verz?gert sich dadurch erheblich.

Ende 2018 wurden die Baumpodeste fertig gestellt; die B?ume werden im April 2019 gepflanzt. Das parallel zu den Tiefbauarbeiten erneuerte, neue Eingangsgeb?ude zur Tiefgarage steht ebenfalls im April 2019 zur Er?ffnung an. Die Platzfl?che selbst wird schrittweise in Abh?ngigkeit vom Baufortschriftt am Andienungstunnel bis Ende 2019 weitgehend fertiggestellt. Den Abschluss der Bauarbeiten bildet zum Jahresbeginn 2020 der Anschluss an den Ernst-Ludwig-Platz.

Der Andienungstunnel Kaufhof und Carree

Im Zuge der Arbeiten vor dem Heinerfest 2018 wurde festgestellt, dass der Boden oberhalb des Andienungstunnels zwischen den Waben, der Schlossmauer und der Schlossgarage wasserges?ttigt ist. Solche B?den sind für die bautechnische Bearbeitung und Verdichtung nicht geeignet und müssen mit dem Ziel einer dauerhalften Herstellung der Platzfl?che ausgetauscht werden.

Bei Suchgrabungen an drei Stellen im Anschluss an das Heinerfest konnte keine regelgerecht erforderliche Planumsentw?sserung auf der Decke des Tunnels gefunden werden. Weil so das in den Boden eindringende Wasser nicht ablaufen konnte, wurde dies als Ursache für den gesch?digten Bodenk?rper festgestellt.

Es wurde beschlossen, dass die fehlende Planumsentw?sserung im Zuge des Projektes zu erg?nzen ist. Die dafür erforderlichen Erkundungen, die Ausführungsplanung und die ?nderung der Bauablauf- und Kostenplanung wurde parallel zum Entscheidungsprozess voran getrieben.

Im August 2018 gab die Entega AG bekannt, dass im Zuge der Herstellung der Planumsentw?sserung auch die Erneuerung der Wasserleitung DN 500 erfolgen soll. Anlass dafür war die Aussicht auf eine für den Bodenaustausch erforderliche Freilegung der Rohrtrasse auf der Tunneldecke. Für die Ma?nahmen zur Erneuerung der Wasserleitung und zur Herstellung der Planumsentw?sserung wurde ein erh?hter Zeitbedarf von mehreren Monaten pronostiziert.

Im Anschluss wurde die Trinkwasserleitung stillgelegt, der Andienungstunnel freigelegt und die Trinkwasserleitung entfernt. Nachdem der Andienungstunnel freigelegt war, wurden gravierende, fl?chenhafte und punktuelle Sch?den an der Abdichtung der Tunneldecke festgestellt.

Die vorliegenden Informationen zu Sch?den an der Tunnelabdichtung wurden im November 2018 mit dem Ergebnis diskutiert, zur Verdichtung der bisherigen Erkenntnisse eine Bauwerksprüfung der relevanten Tunnelbestandteile zu beauftragen.

Die noch im Dezember 2018 durchgeführte Teilprüfung des Andienungstunnels führte zu folgenden Ergebnissen:

  • Die Standsicherheit des Bauwerks ist nicht beeintr?chtigt
  • Die Dauerhaftigkeit des Bauwerks ist wesentlich beeintr?chtigt
  • Die Abdichtung der Bauwerksdecke und der Bauwerksfugen sind gesch?digt
  • Der Instandsetzungsaufwand ist unbedingt erforderlich um das Bauwerk dauerhaft erhalten zu k?nnen

Die Ergebnisse der Teilprüfung belegten die Notwendikeit, die Abdichtung zu erneuern. Die Stadt Darmstadt entschied im Januar 2019 die sofortige Ausführung der vorbereitenden Abbrucharbeiten und die anschlie?ende Erneuerung der Abdichtung. Eine alternativ grunds?tzlich m?gliche Ausführung in sp?teren Jahren h?tte deutlich h?here Kosten zur Folge, da alle oberhalb des Tunnels liegenden Schichten erneut ge?ffnet und die neui verlegten Leitungen tempor?r rückgebaut werden müssten.

Die erste Kostensch?tzung für die Erneuerung der Abdichtung der Tunneldecke lag im November 2018 vor. Auch die Auswirkungen auf den Bauablauf der Neugestaltung konnten zu diesem Zeitpunkt qualitativ beschrieben werden. Die Sanierungsarbeiten am Tunnel (Erneuerung der Deckenabdichtunge und Herstellung einer Planumsentw?sserung) bewirken, dass die sommerlichen Innenstadtfeste 2019 ein weiteres Mal mit baubedingten Einschr?nkungen stattfinden werden.

Die projektbeteiligten Büros haben die Fortschreibung der technischen Planung, der Bauablaufplanung und der Kostenberechnung abgeschlossen. Die zus?tzlichen Arbeiten begannen im Februar 2019 und k?nnen voraussichtlich im Juli 2019 abgeschlossen werden. Anschlie?end werden die Wasser- und Gasleitungen neu verlegt und der Boden wieder eingebaut.

Die Instandhaltung des über 50 Jahre alten Andienungstunnels für die Warenanlieferungen und Entsorgungsfahrten zwischen City-Ring, Kaufhof und Carree ist ein verkehrspolitisch wichtiges Anliegen der Stadt Darmstadt zur Entlastung der oberirdischen Verkehrsfl?che.

Stand: 20.05.2019

Ansprechpartner:

René Kutschera

Stra?enverkehrs- und Tiefbauamt

Telefon 06151 132700

e-Mail: rené[email protected]

J?rg Lange

Stadtplanungsamt

Telefon 0170 9224478

Wichtige Mitteilung
×

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Aufgrund der aktuellen Situation durch die Ausbreitung des Covid-19-Virus sind alle Stadth?user bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die ?mter und Verwaltungsstellen arbeiten in ver?nderter Arbeitsorganisation weiter und sind per Mail oder telefonisch erreichbar. In dringenden F?llen k?nnen über diese Kommunikationswege pers?nliche Termine vereinbart werden.


Für das Standesamt: 
Alle vereinbarten (Trau-)Termine bleiben bis auf weiteres bestehen.

汤姆叔叔网站