Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Wildpark Kranichstein

H?fisches Jagdgebiet

 

Das um 1580 erbaute Jagdschlo? Kranichstein mit seinem idyllischen Schlo?park liegt in einer malerisch gestalteten Jagdlandschaft mit W?ldern, Wiesen und Teichen. Kunstvoll angelegte Sichtschneisen, Jagdh?user, Saufangh?uschen sowie Flur- und Naturdenkm?ler dokumentieren 400 Jahre fürstliches Jagdvergnügen und Repr?sentationsbedürfnis der Landgrafen und Gro?herz?ge von Hessen-Darmstadt. 

Der Backhausteich, im Sommer mit Seerosen bewachsen, wurde im 16. Jahrhundert von Landgraf Georg I. zur Fischzucht angelegt, ebenso ein umfriedeter Tiergarten zur Aufzucht und Pflege des Wildes, dessen Gestaltung in den folgenden Jahrhunderten mehrfach ver?ndert wurde und von dem heute noch die nahegelegene Fasaneriemauer zeugt.

Geführte Spazierg?nge im Grünen, Wanderungen auf dem jagdkundlich-historischen Lehrpfad sowie die umfangreiche Sammlung des Museums Jagdschlo? Kranichstein lassen die wechselvolle Geschichte dieses Ortes wiederaufleben.

Bioversum im Zeughaus

Im Südosten der Schlossanlage steht das imposante 112 Meter lange Jagdzeughaus mit dem vorgelagerten Oberhofj?germeisterhaus. In seiner Erstfassung von 70 Metern L?nge wurde es durch Landgraf Ernst-Ludwig ab 1688 erbaut, die für das Eingestellte Jagen erforderlichen Jagdutensilien wie Lappen, Netze und Leinw?nde unterzubringen.

Von 2003 bis 2007 wurde das Geb?ude umfassend saniert und beherbergt seit September 2008 das bioversum Kranichstein - Museum biologischer Vielfalt.

Geschichte

Im 16. Jahrhundert lie? Landgraf Georg Kranichstein als Gusthof ausbauen, dazu h?rten auch verschiedene Teiche wie der Backhausteich. Zum Hofgut Kranichstein geh?rten auch Fasanerien. Nach dem 30j?hrigen Krieg beschloss Sophie Eleonore die Waldlandschaft um Kranichstein in einen Lustgarten umzuwandeln. Die Blütezeit Kranichsteins fiel unter die Regentschaft der Landgrafen Ernst Ludwig und Ludwig VIII. Ernst Ludwig führte 1708 das Jagen nach franz?sischem Vorbild - die sogenannte Parforcejagd  -ein. Damals entstanden die Schneisensterne in den W?ldern der Umgebung. 

Danach verfiel das Kranichsteiner Schloss in einen Dornr?schenschlaf, aus dem es erst um 1860 erweckt wurde. Unter Ludwig II. kam es zu den letzten gr??eren Umbauarbeiten am Schloss, das wir heute in seiner Gestalt von 1863 kennen. 1918 richtete Gro?herzog Ernst Ludwig das Jagdmuseum ein und machte es der ?ffentlichkeit zug?nglich. Seit 1952 ist die Stiftung Hessischer J?gerhof Eigentümerin.

Informationen

zum Museum Jagdschloss Kranichstein, zum Jagdschloss Kranichstein und Stiftung Hessischer J?gerhof sowie zum Bioversum finden Sie http://jagdschloss-kranichstein.de/hier

Touristische Angebote

Führungen durch den Wildpark oder entlang des Kanals Sorgenlos k?nnen Sie hierbuchen.

Wichtige Mitteilung
×

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Aufgrund der aktuellen Situation durch die Ausbreitung des Covid-19-Virus sind alle Stadth?user bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die ?mter und Verwaltungsstellen arbeiten in ver?nderter Arbeitsorganisation weiter und sind per Mail oder telefonisch erreichbar. In dringenden F?llen k?nnen über diese Kommunikationswege pers?nliche Termine vereinbart werden.


Für das Standesamt: 
Alle vereinbarten (Trau-)Termine bleiben bis auf weiteres bestehen.

汤姆叔叔网站