Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmst?dter Künstlerkolonie 1899-1914

Die erste Ausstellung - Ein Dokument Deutscher Kunst 1901

Ihre Arbeit in Darmstadt begannen die sieben Künstler mit dem Bau ihrer Wohnh?user und des Ateliergeb?udes, in dem sie künftig arbeiten und ihre Werk ausstellen wollten.

Sowohl das Atelierhaus, nach dem M?zen Ernst-Ludwig-Haus genannt, und die komplett eingerichteten, individuellen Künstlerh?user wurden 1901 in der ersten gemeinsamen Ausstellung unter dem Titel ?Ein Dokument Deutscher Kunst“ der ?ffentlichkeit gezeigt.

Die Resonanz reichte von begeisterter Zustimmung bis zur heftigen Ablehnung. Zumindest war das Publikum aber davon überzeugt, etwas v?llig Neues zu sehen bekommen zu haben. Die Angebote waren allerdings derart exklusiv und teuer, dass nur wenig verkauft wurde und die Ausstellung mit einem finanziellen Defizit schloss.

Die zweite Ausstellung 1904

Nach dem finanziellen Fiasko der ersten Ausstellung zeigte sich die zweite, drei Jahre sp?ter, bescheidener und pragmatischer.

Die Zusammensetzung der Künstler hatte sich ver?ndert. Die meisten Künstler, auch Peter Behrens und Hans Christiansen, hatten die Gemeinschaft verlassen. Federführend blieb Joseph Maria Olbrich.

Die neue Künstlergruppe mit Johann Vincenz Cissarz, Daniel Greiner und Paul Haustein zeigte in der Ausstellung 1904 Beispiele für bürgerliches, bezahlbares Wohnen, darunter die Drei-H?user-Gruppe am westlichen Aufgang zur Mathildenh?he.

Die dritte Ausstellung - Hessische Landesausstellung 1908

Im Zentrum der dritten Ausstellung 1908 standen die hessische Wirtschaft und ihre Leistungen. Hessische Künstler und Handwerker wurden dazu aufgefordert, Beitr?ge zur freien und angewandten Kunst zu pr?sentieren.

An der im Sommer 1908 auf der Mathildenh?he gezeigten Leistungsschau nahmen auch die Künstler der Kolonie teil. Neben Joseph Maria Olbrich waren es Albin Müller, Jakob Julius Scharvogel, Joseph Emil Schneckendorf, Ernst Riegel, Friedrich Wilhelm Kleukens und Heinrich Jobst.

Gezeigt wurden drei gro?bürgerliche Villen entlang des Olbrichwegs, eine Arbeitersiedlung, die nach Ausstellungsende wieder abgebaut wurde, ein neues st?dtisches Ausstellungsgeb?ude und der bis heute Darmstadt pr?gende Hochzeitsturm.

Die vierte und letzte Ausstellung 1914

Im Sommer 1914 musste die letzte Ausstellung auf der Mathildenh?he wegen des überraschenden Beginns des Ersten Weltkriegs vorzeitig geschlossen werden. Der Ausbruch des Krieges markiert sowohl für das Gro?herzogtum Hessen Darmstadt als auch für die Darmst?dter Künstlerkolonie das Ende. 

Zwei Hauptthemen pr?gten die letzte Ausstellung: der Miethausbau auf der Ostseite der Mathildeh?he und die künstlerische Ausgestaltung des Platanenhains.

Albin Müller hatte die Nachfolge des 1908 pl?tzlich verstorbenen Olbrichs übernommen. Unter seiner künstlerischen Leitung entstanden an der Ostseite der Mathildenh?he acht dreigeschossige Mietshausbauten, die durch Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg zerst?rt wurden. Erhalten blieb das rückw?rtig angrenzende fünfgeschossige Ateliergeb?ude.

Von Albin Müller stammt auch das L?wenportal, das 1914 den Eingang zur Ausstellung pr?gte und sp?ter sowohl am Eingang zum Hochschulstadion als auch am Aufgang zur Rosenh?he Wiederverwendung fand.

Albin Müller gelang es mit dem Entwurf des Lilienbeckens die Russische Kapelle in das Gesamtkunstwerk der Mathildenh?he zu integrieren.

Zur letzten Ausstellung entwarf der Bildhauer Bernhard Hoetger für den Platanenhain ein umfangreiches Figurenprogramm.

Ins Leben gerufen wurde die Künstlerkolonie von Darmstadts letztem Gro?herzog, Ernst Ludwig (1868-1937), der 1892 mit 23 Jahren die Regierungsgesch?fte Hessens übernahm und die rückst?ndige hessische Industrie mit kreativen Ideen inspirieren wollte – erfolgreich, wie sich zeigte.

Die hessische Kunstgewerbe- und M?belindustrie nahm in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg einen deutlichen Aufschwung. Eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Industrie war in die Wege geleitet worden – ein Prozess, den der Deutsche Werkbund fortsetzte. 

1899 gründete Ernst Ludwig die Künstlerkolonie, berief die ersten sieben Künstler – Joseph Maria Olbrich, Peter Behrens, Patriz Huber, Hans Christiansen, Paul Bürck, Ludwig Habich und Rudolf Bosselt - und stellte ihnen die Mathildenh?he zur Verfügung. Auf dem als Park angelegten Hügel im Osten der Stadt gab es bereits den 1833 angelegten Platanenhain, das Wasserreservoir und die Russische Kapelle.

Bis 1914 pr?sentierten die Künstler der Kolonie ihre Arbeiten in vier Ausstellungen.

Ihre Arbeit in Darmstadt begannen die sieben Künstler mit dem Bau ihrer Wohnh?user und des Ateliergeb?udes, in dem sie künftig arbeiten und ihre Werk ausstellen wollten.

Sowohl das Atelierhaus, nach dem M?zen Ernst-Ludwig-Haus genannt, und die komplett eingerichteten, individuellen Künstlerh?user wurden 1901 in der ersten gemeinsamen Ausstellung unter dem Titel ?Ein Dokument Deutscher Kunst“ der ?ffentlichkeit gezeigt.

Die Resonanz reichte von begeisterter Zustimmung bis zur heftigen Ablehnung. Zumindest war das Publikum aber davon überzeugt, etwas v?llig Neues zu sehen bekommen zu haben. Die Angebote waren allerdings derart exklusiv und teuer, dass nur wenig verkauft wurde und die Ausstellung mit einem finanziellen Defizit schloss.

Nach dem finanziellen Fiasko der ersten Ausstellung zeigte sich die zweite, drei Jahre sp?ter, bescheidener und pragmatischer.

Die Zusammensetzung der Künstler hatte sich ver?ndert. Die meisten Künstler, auch Peter Behrens und Hans Christiansen, hatten die Gemeinschaft verlassen. Federführend blieb Joseph Maria Olbrich.

Die neue Künstlergruppe mit Johann Vincenz Cissarz, Daniel Greiner und Paul Haustein zeigte in der Ausstellung 1904 Beispiele für bürgerliches, bezahlbares Wohnen, darunter die Drei-H?user-Gruppe am westlichen Aufgang zur Mathildenh?he.

Im Zentrum der dritten Ausstellung 1908 standen die hessische Wirtschaft und ihre Leistungen. Hessische Künstler und Handwerker wurden dazu aufgefordert, Beitr?ge zur freien und angewandten Kunst zu pr?sentieren.

An der im Sommer 1908 auf der Mathildenh?he gezeigten Leistungsschau nahmen auch die Künstler der Kolonie teil. Neben Joseph Maria Olbrich waren es Albin Müller, Jakob Julius Scharvogel, Joseph Emil Schneckendorf, Ernst Riegel, Friedrich Wilhelm Kleukens und Heinrich Jobst.

Gezeigt wurden drei gro?bürgerliche Villen entlang des Olbrichwegs, eine Arbeitersiedlung, die nach Ausstellungsende wieder abgebaut wurde, ein neues st?dtisches Ausstellungsgeb?ude und der bis heute Darmstadt pr?gende Hochzeitsturm.

Im Sommer 1914 musste die letzte Ausstellung auf der Mathildenh?he wegen des überraschenden Beginns des Ersten Weltkriegs vorzeitig geschlossen werden. Der Ausbruch des Krieges markiert sowohl für das Gro?herzogtum Hessen Darmstadt als auch für die Darmst?dter Künstlerkolonie das Ende. 

Zwei Hauptthemen pr?gten die letzte Ausstellung: der Miethausbau auf der Ostseite der Mathildeh?he und die künstlerische Ausgestaltung des Platanenhains.

Albin Müller hatte die Nachfolge des 1908 pl?tzlich verstorbenen Olbrichs übernommen. Unter seiner künstlerischen Leitung entstanden an der Ostseite der Mathildenh?he acht dreigeschossige Mietshausbauten, die durch Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg zerst?rt wurden. Erhalten blieb das rückw?rtig angrenzende fünfgeschossige Ateliergeb?ude.

Von Albin Müller stammt auch das L?wenportal, das 1914 den Eingang zur Ausstellung pr?gte und sp?ter sowohl am Eingang zum Hochschulstadion als auch am Aufgang zur Rosenh?he Wiederverwendung fand.

Albin Müller gelang es mit dem Entwurf des Lilienbeckens die Russische Kapelle in das Gesamtkunstwerk der Mathildenh?he zu integrieren.

Zur letzten Ausstellung entwarf der Bildhauer Bernhard Hoetger für den Platanenhain ein umfangreiches Figurenprogramm.

Wichtige Mitteilung
×

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Aufgrund der aktuellen Situation durch die Ausbreitung des Covid-19-Virus sind alle Stadth?user bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die ?mter und Verwaltungsstellen arbeiten in ver?nderter Arbeitsorganisation weiter und sind per Mail oder telefonisch erreichbar. In dringenden F?llen k?nnen über diese Kommunikationswege pers?nliche Termine vereinbart werden.


Für das Standesamt: 
Alle vereinbarten (Trau-)Termine bleiben bis auf weiteres bestehen.

汤姆叔叔网站